Paola Pierri

Research Fellow

Paola Pierri ist Forscherin im Bereich der Designanthropologie mit Schwerpunkt auf Formen des Aktivismus und der partizipativen Demokratie. Ihr Promotionsstudium an der University of the Arts London (gefördert durch das Arts and Humanities Research Centre) schließt sie mit einer Arbeit ab, die sich mit dem Verhältnis von Design und politischer Kreativität beschäftigt. Sie ist derzeit Dozentin an der UAL und hat zuvor mit der University of Liverpool an einem Forschungsprojekt gearbeitet, das das Modell der "Citizens Assemblies" als eine mögliche Optionen zur Steigerung des Bürger-Engagements für die Zukunft der EU untersucht.

Paolas Hintergrund liegt im Bereich der politischen Theorie. Am Weizenbaum Institut arbeitet sie mit der Forschungsgruppe 8 zusammen. Ihre Forschungsinteressen liegen in der Rolle von Designansätzen bei der Gestaltung von Öffentlichkeiten und der Förderung der politischen Partizipation.

Kontakt

Telefon

+49 15221438400

Email

p.pierri[at]lcc.arts.ac.uk

Organisation
London College of Communication
Projekte

“C.A.R.E. for the Future of Europe”: EU funded project to develop and test innovative ways for citizens to effectively engage (both online and offline) in debates about the future of Europe, and influence the EU policy agenda. The project explored the tool of online/offline “Citizen Assemblies” as a tool for deliberation and citizens engagement

Publikationen

Auswahl

Sullivan, L., Pierri, P. and Dutoit, X. (Upcoming) Connecting online and offline citizen participation: Stop Glyphosate ECI and EU civic engagement through mini-publics, Book Chapter in Ed. Alemanno, A. and Organ, J., Democratic Participation in a Citizen's Europe

Pierri, P. (2018) Participatory Design Practices in Mental Health in the UK: Rebutting the Optimism - Design Issues, Vol. 34, nr 4, Autumn

Pierri, P. (2017) Decentralising Design. Raising the Question of Agency in Emerging Design Practice - The Design Journal, 20:sup1, DOI: 10.1080/14606925.2017.1352805

Pierri, P. (2017) Why people do not rebel? Issues of self-marginalisation in design for mental health - Proceedings from the conference “Intersectional Perspectives on Design, Politics and Power

 

Zurück zur Übersicht