Aljoscha Burchardt: Qualitätsmetriken künstlicher Intelligenz am Beispiel maschineller Übersetzung

Im Rahmen der Weizenbaum Lecture wird Senior Fellow Dr. Aljoscha Burchardt (Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) in die Geschichte der KI einführen und Beispiele maschineller Übersetzung vorstellen.

Ort: Weizenbaum-Institut, Hardenbergstraße 32, 10623 Berlin


Zeit: Donnerstag, 22. November 2018 15:00 Uhr


Weizenbaum Lecture


Schon immer konnten Computer („Rechner“) sehr gut rechnen, durch Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) sind zunehmend kognitive Aufgaben modellierbar geworden: vom Navigationssystem, das oftmals noch auf der symbolischen KI der 70er und 80er Jahre basiert, bis zur maschinellen Übersetzung auf Basis künstlicher neuronaler Netze.

In seinem Vortrag führt Dr. Aljoscha Burchardt kurz in die Grundlagen der KI ein und zeigt im Anschluss am Beispiel der maschinellen Übersetzung, warum es schwierig es ist, die Qualität der Systeme zu messen; es beginnt schon damit, dass der Begriff „Fehler“ selbst relativ ist. Abschließend werden verschiedene Methoden und Qualitätsmetriken vorgestellt und diskutiert.

Dr. Aljoscha Burchardt ist Leiter des Sprachtechnologielabors des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Fellow der Forschungsgruppe 18 (Quantifizierung und gesellschaftliche Regulierung).

Qualitätsmetriken künstlicher Intelligenz am Beispiel maschineller Übersetzung | Audio (45 Min.)

Zur vorherigen Seite