Dr. Klaus Erlach: Die Industrialisierung des Privatlebens

Unsere Zivilisation zeichnet sich vor allem durch den Prozess der Industrialisierung aus. Dieser hat nicht nur zu ungeahntem materiellem Wohlstand geführt, sondern hat auch unsere Lebensweise tief durchdrungen. Deutlich wird dies an der arbeitsteilig ausdifferenzierten und strikt durchorganisierten Industriearbeit sowie der strikten Trennung von Arbeitszeit und Freizeit. In seinem Vortrag geht Klaus Erlach auf die Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung unseres Privatlebens ein.

Ort: Weizenbaum Institute, Hardenbergstraße 32 10623 Berlin, Raum A1 04-A1 05


Zeit: Donnerstag, 11. Juli 2019 14:00 Uhr bis Donnerstag, 11. Juli 2019 15:30 Uhr


Weizenbaum meets


Durch die zunehmende Digitalisierung und Automatisierung sehen uns manche bereits im postindustriellen Zeitalter einer Dienstleistungsgesellschaft angekommen. Doch der Schein trügt: Die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche trägt letztlich die industrielle Effizienzlogik in unser Privatleben hinein. Beim Konsum von Produkten und Informationen bewerten und selektieren Smart Media, bei der Sicherstellung der körperliche Funktionstüchtigkeit unterstützen Smart Watches und im Wohnumfeld sorgen Smart Citys mit Bilderkennung, Verbrauchsmessung Verhaltensbewertung für Transparenz und Sicherheit. Dies alles macht es möglich privat so effizient zu leben, wie wir es von der industriellen Arbeit gewöhnt sind.

Welche Konsequenzen hat diese zunehmende Digitalisierung unseres Privatlebens? Die Antwort auf diese Frage könnte zeigen, wie sich unsere industriell geprägte Zivilisation weiterentwickeln wird.

Dr. Klaus Erlach arbeitet als Berater zur Verbesserung der Produktionsabläufe in Fabriken am Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart.

Zur vorherigen Seite