Alexander Schiff, LL.M. (LSE)

Doktorand

Alexander Schiff absolvierte ein Studium Generale am Leibniz Kolleg in Tübingen und studierte Rechtswissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Erste Juristische Prüfung) sowie an der London School of Economics and Political Science (LL.M.). Im Anschluss absolvierte er den juristischen Vorbereitungsdienst am Kammergericht (Stationen u.a. im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und in der Europäischen Kommission), den er mit der Zweiten Juristischen Staatsprüfung beendete. Seit 2017 ist er Doktorand an der Humboldt-Universität zu Berlin und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft.

Kontakt

Email

alexander.schiff[at]rewi.hu-berlin.de

Organisation
Humboldt-Universität zu Berlin (HU)
  • Positionen

    Doktorand:

    Forschungsgruppe 16: Verlagerungen in der Normsetzung

  • Forschungsfelder
    • Verfassungs- und Verwaltungsrecht
    • Internetregulierung und -governance
    • Datenschutzrecht/Privatheit
    • Informationstechnologierecht
Publikationen

Auswahl

Schiff: Anmerkung zu BGH, Urteil v. 20.02.2018, Az. VI ZR 30/17, “Ärztebewertungsportal IV”, ZD 2018, 532 ff.

Schiff: Kommentierung der Artikel 9, 10, in: Ehmann/Selmayr (Hrsg.), Datenschutz-Grundverordnung, 1. Auflage 2017, 2. Auflage 2018.

Schiff: “Meinungsfreiheit in mediatisierten digitalen Räumen – Das NetzDG auf dem Prüfstand des Verfassungsrechts”, MMR 2018, 366 ff.

Schiff: “Europas digitale Selbstbehauptung – Die Datenschutzgrundverordnung und ihre Auswirkungen” (Tagungsbericht), ZD-Aktuell 2018, 04280.

Schiff: “Sekundär- vor Primärrecht? Zur Anwendbarkeit der Dienstleistungsrichtlinie auf Inlandssachverhalte”, EuZW 2015, 899 ff.

Zurück zur Übersicht