Austausch mit internationalen Fachleuten aus dem Bereich Digitalisierung

Das Weizenbaum-Institut nimmt am Politischen Dialog Asien zum Thema „Chancen und Risiken der Digitalisierung in Deutschland”.

Veröffentlicht am



Bericht


Am 28. Februar 2018 waren VertreterInnen des Weizenbaum-Instituts in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) zu Gast. Die Vorstellung des Instituts und die anschließende Diskussion waren Teil des Programms einer vom Delegationsmitglieder waren dreizehn ExpertInnen zur digitalen Entwicklung in den Bereichen Gesellschaft, Wirtschaft und Sicherheit aus insgesamt acht asiatischen Nationen.

Prof. Dr. Martin Emmer, einer der drei Gründungsdirektoren des Weizenbaum-Instituts, stellte das Weizenbaum-Institut und seinen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Auftrag vor. Anschließend präsentierten drei Forschungsgruppenleiter*innen des Weizenbaum-Instituts ihre wichtigsten Forschungsfragen. Dr. Stefan Ullrich, Leiter der Forschungsgruppe „Verantwortung und das Internet der Dinge“ sprach über das Internet der Dinge und seine Anwendungsbereiche in Smart Cities im Rahmen von Open Data und Citizen Science und für den Bereich Augmented Reality. Dabei spielten die Themen Privatheit und Sicherheit, Nachhaltigkeit und Zugang der Bürger zu Informationen über Sensordaten und verborgene Algorithmen eine große Rolle.

Dr. Pablo Porten-Cheé, Leiter der Forschungsgruppe „Digital Citizenship“ ging der Frage nach, wie neue Formen der politischen Online-Partizipation unsere Wahrnehmung und Selbstdefinition als StaatsbürgerInnen beeinflussen. Darüber hinaus stand die Frage im Raum, was Citizenship unter den Bedingungen der Digitalisierung bedeutet und wie neue digitale Normen politische Partizipation und Meinungsäußerung beeinflussen? Dr. Gergana Vladova, Leiterin der Forschungsgruppe „Bildung und Weiterbildung in der digitalen Gesellschaft“ unterstrich die Bedeutung digitaler Kompetenzen und die unterschiedlichen Ebenen des Wissens- und Kompetenzaufbaus. Ihre Forschungsgruppe untersucht bspw. digitale Bildungsformen im Schulunterricht, die Vorgehensweisen bei der individualisierten und prozessnahe Mitarbeiterqualifizierung, die Gestaltung digitaler Selbstlernprogramme sowie Methoden zur Ableitung des individuellen Weiterbildungsbedarfs.

Nach einem lebhaften Dialog zu diesen Forschungsthemen des Weizenbaum-Instituts brachte Dev Lewis, ein Wissenschaftler des Digital Hub Asia in Hongkong, auch eine asiatische Perspektive ein und gab ein Input-Statement zu den Themen Digital Governance, Digital Economy und Künstliche Intelligenz.

Zur vorherigen Seite